Olivenblätter: Wirkung und Verwendung

Posted by Anna 31.03.2023 0 Comment(s) Magazin,Wissenswertes über Olivenöl,Olivenöl & Kosmetik,Olivenöl & Gesundheit,

 

Betrachtet man Olivenbäume als Bühnenstück der Natur, so sind deren grüne Steinfrüchte gewiss die Hauptdarsteller. Doch auch Olivenblätter brauchen sich in ihrer „Nebenrolle“ keineswegs zu verstecken. Die immergrünen Olivenblätter dienen dem Olivenbaum als pflanzliche Lunge, sammeln die Energie der mediterranen Sonne und verleihen ihm sein charakteristisch grünes Gewand. So erhält Olea europaea zusammen mit Nährstoffen aus dem Boden die nötige Lebensenergie, um seine wohlschmeckenden und nährstoffreichen Früchte hervorzubringen. Aber welche Kraft steckt in den Olivenblättern selbst?

 

 

 

 

Verwendung von Olivenblättern

 

 

Olivenblätter besitzen ähnlich wie Oliven eine Vielzahl gesundheitlicher Vorzüge – auch wenn sie als Natur- und Heilprodukt etwas weniger Bekanntheit genießen.

 

 

Geschichte: von früher bis heute

 

 

Ein Blick auf die Historie verrät, dass die besondere Kraft, die in den kleinen, lederartigen Blättern des Olivenbaums steckt, der Menschheit schon seit vielen Jahrtausenden bekannt ist.

 

Mutmaßlich kamen Olivenblätter bereits bei den alten Ägyptern zum Einsatz und auch den antiken Heilkundigen aus dem Mittelmeerraum wird nachgesagt, die Wirkung von Olivenblättern zur Behandlung von Leiden genutzt zu haben. Im Mittelalter soll zudem die bekannte heilkundige Nonne Hildegard von Bingen mithilfe von Tee aus Olivenblättern Magen-Darm-Beschwerden und Bluthochdruck bekämpft haben

 

Des Weiteren enthalten medizinisch-pharmazeutische Aufzeichnungen aus dem 19. Jahrhundert ebenfalls interessante Hinweise auf die Verwendung von Olivenblatt-Extrakt zur Behandlung von Fiebererkrankungen. Als heilende Substanz vermutete man bereits damals einen bitteren Inhaltsstoff. Heute hat das Kind längst einen wohlklingenden Namen: Oleuropein! Und nach dieser Erfolgsgeschichte verwundert es nicht, dass auch die aktuelle Wissenschaft reges Interesse an dem vielversprechenden Forschungsobjekt zeigt, allen voran natürlich die Medizin und die Lebensmittelforschung. Eine wichtige Fragestellung dabei: Wie macht man sich die wertvollen Inhaltsstoffe dieser ledig-festen, glattrandigen und grau-grüntonigen Olivenblätter eigentlich am besten zunutze? 

 

 

Olivenbaumzweige mit Olivenblättern und vereinzelten Oliven.

 

Die Tradition der heilkundlichen Anwendung von Olivenblättern reicht weit zurück. 

 

 

 

Olivenblättertee oder Olivenblatt-Extrakt?

 

 

Die Herstellung von Olivenblättertee ist eine traditionsreiche und vergleichsweise einfache Methode, um die Kraft der Olivenblätter für die innere Anwendung nutzbar zu machen.

 

Für eine optimale Haltbarkeit werden die noch am Zweig hängenden Olivenblätter zunächst getrocknet und anschließend zerkleinert. Das macht es leichter, sie für einen Teeaufguss zu dosieren.

 

Die Gewinnung von Olivenblatt-Extrakt stellt eine weitere Möglichkeit dar, die Wirkstoffe der Olivenblätter für Heilanwendungen zu gewinnen. Dazu werden die Olivenblätter zeitnah nach der Ernte gepresst. Mithilfe von Wasser und Alkohol werden die Inhaltsstoffe extrahiert, wobei aus 7 Kilogramm Olivenblättern etwa 1 Liter Olivenblatt-Extrakt hervorgeht. Dieses enthält die Substanzen der Olivenblätter in hochdosierter Form und kommt als Tropfen oder in Kapseln zum Einsatz.

 

 

 

 

Inhaltsstoffe und Eigenschaften von Olivenblättern

 

 

Olivenblätter warten mit einer breiten Palette an Inhaltsstoffen auf, von denen einige Nährstoffe auch in den Oliven selbst und dem daraus hergestellten Olivenöl zu finden sind. Zwar enthalten Olivenblätter weniger Fettsäuren – das Spektrum an sekundären Pflanzenstoffen ist allerdings ähnlich reichhaltig.

 

Zu den wichtigsten biologisch aktiven Bestandteilen gehören:

 

  • Polyphenole: Der wichtigste Vertreter unter den enthaltenen Polyphenolen ist der Bitterstoff Oleuropein. Als einer der Hauptinhaltsstoffe in Olivenblättern kommt diese antioxidative Substanz in deutlich höheren Mengen als in den Steinfrüchten selbst vor. 
  • Chlorophyll: auch als „Blattgrün“ bezeichneter natürlicher Pflanzenfarbstoff
  • Flavonoide und Chalcone: z. B. Olivin, Quercetin und Rutin
  • Triterpene: z. B. Oleanolsäure, Maslinsäure
  • Phenolische Verbindungen: z. B. Hydroxytyrosol, Kaffeesäure und Cumarsäure

 

 

 

 

Wirkung von Olivenblättern

 

 

Sich selbst und andere zu schützen, das scheint das Lebensmotto des Olivenbaums, seiner Blätter und Früchte zu sein: So schirmen beispielsweise besagte Flavonoide den Baum vor Krankheiten oder zu intensiver UV-Strahlung ab. Doch welche Wirkung haben Olivenblättern auf den menschlichen Körper?

 

Die über Jahrhunderte gesammelten Erfahrungen von Heilkundigen aus aller Welt werden mittlerweile zunehmend durch wissenschaftliche Studien gestützt. Dank dieser Erkenntnisse ist heute eine Vielzahl medizinischer und kosmetischer Anwendungsfälle bekannt, die auf Olivenblatt-Extrakt und Olivenblättertee basieren.

 

 

Innere Anwendung

 

Innerlich lassen sich Olivenblätter wie folgt anwenden:

  • Verdauungsbeschwerden: Dank der antibakteriellen, antifungalen und entzündungshemmenden Eigenschaften kommt Olivenblättertee bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts zum Einsatz. Eine besondere Wirkungskraft wird dabei unter anderem dem Oleuropein, Hydroxytyrosol und den Triterpenen zugeschrieben.
  • Erkältungen, Grippe und Fieber: Auch Atemwegsinfekten und Fiebererkrankungen liegen teilweise virale und/oder bakterielle Erreger zugrunde. Genau wie bei Magen-Darm-Infekten werden Zubereitungen aus Olivenblättern seit Jahrhunderten zur Linderung verabreicht. Gleichzeitig soll die Anwendung die Immunabwehr stärken.
  • Schutz gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Laut aktueller Studien verfügen Polyphenole aus Olivenblättern über blutdrucksenkende Wirkung. Darüber hinaus wirken sie sich positiv auf die Blutfette aus. Zusätzlich schützen die antioxidativen Eigenschaften der Flavonoide sowie des Oleuropeins die roten Blutkörperchen vor oxidativem Stress.
  • Schlafstörungen: Olivenblättertee wird eine entspannende Wirkung nachgesagt. Der Genuss einer Tasse davon am Abend soll beim Einschlafen helfen und Schlafstörungen vorbeugen. 
  • Entgiftung: Auch bei Entgiftungs- und Entschlackungskuren stellt der Olivenblättertee ein beliebtes Mittel der Wahl dar.

 

 

Äußere Anwendung

 

Neben der inneren Verabreichung eignen sich Produkte aus Olivenblätterextrakt optimal für die äußerliche Anwendung – beispielsweise in Form von Naturkosmetik und Anti-Aging: Zu Cremes und Lotionen verarbeitet, soll das Olivenblätterextrakt für ein verbessertes Hautbild sowie mehr Elastizität und Geschmeidigkeit sorgen – die Grundlage für eine gesunde und widerstandsfähige Haut.

 

 

Olivenblätter und Oliven liegen gemischt auf dem Boden.

 

Olivenblätter und Oliven stellen ein wirkungsvolles Kombipaket dar.

 

 

Die Kombination von Olivenblätterextrakt mit gesundem Bio-Olivenöl vereint nahezu sämtliche Vorzüge, die der Olivenbaum zu bieten hat. Ein Bio-Oliven-Kräuteröl etwa eignet sich als beruhigende Pflege für trockene Haut, beispielsweise nach dem Bad oder in Form von Massageöl. Bei empfindlicher Haut bietet es sich zudem an, diese regelmäßig mit Bio-Oliven-Creme zu verwöhnen und auf diesem Weg nachhaltig zu pflegen. 

 

 

 

 

Zubereitung von Olivenblättertee

 

 

Getrocknete oder auch frische Olivenblätter – am besten direkt vom Baum – stellen die Basis eines schmackhaften und wohltuenden Olivenblättertees dar. Für eine Tasse benötigt man ca. 1 bis 2 Teelöffel Olivenblätter, die mit ca. 200 Millilitern kochend heißem Wasser aufgebrüht werden.

 

Je nach gewünschtem Geschmack beträgt die Ziehzeit etwa 6 bis 12 Minuten. Zusätzlich kann man die Olivenblätter vorher noch etwas zerkleinern. Auf diese Weise entfalten sie ihre Wirkung schneller und müssen demnach kürzer ziehen. 

 

Geschmacklich erinnert Olivenblättertee an grünen Tee, da beide Teesorten besonders nach längerer Ziehzeit eine bitter-herbe Note entfalten. Hier macht sich das gesundheitsstarke Oleuropein „bittersüß“ bemerkbar. Wem das bittere Aroma zu stark ist, der kann mit einem Teelöffel Honig für etwas mehr „echte“ Süße sorgen. Alternativ lässt sich Olivenblättertee mit Minzblättern, Ingwer oder einer Scheibe Zitrone verfeinern. 

 

Tipp: Auch eine Tasse griechischer Bergtee aus handverlesenen Kräutern schenkt Genuss- und Entspannungsmomente.

 

 

Schnellsuche Oliven
Magazin
Oliven in der Schwangerschaft

Oliven in der Schwangerschaft

Anna 12.06.2023 0
 Wenn Schwangerschaftsgelüste einen nach mediterranen Genüssen lechzen lassen, stellen Oliven einen ...
Weiterlesen
Ist Olivenöl vegan?

Ist Olivenöl vegan?

Anna 07.07.2023 0
 Eine vegane Ernährung und Lebensweise bedeutet, auf tierische Produkte jeglicher Art zu verzichten ...
Weiterlesen
Warum steigt der Olivenölpreis? Ein Gespräch mit Fritz und Felix Bläuel

Warum steigt der Olivenölpreis? Ein Gespräch mit Fritz und Felix Bläuel

Anna 01.09.2023 0
 In den letzten Monaten hat ein Produkt in unseren Küchen für Gesprächsstoff gesorgt: Olivenöl. Im J...
Weiterlesen
Rezepte
Kartoffelsalat

Kartoffelsalat

Anna 14.06.2022 0
   Wir sind Feuer und Flamme für diesen köstlichen Kartoffelsalat. Ob zum nächsten Picknick, Partybu...
Weiterlesen
Veganes Tiramisu mit Beeren

Veganes Tiramisu mit Beeren

Anna 11.05.2023 0
    Veganes Tiramisu geht einfach immer – besonders unsere sommerliche Variante mit frischen Beeren....
Weiterlesen
Kaspressknödel mit Tzatziki

Kaspressknödel mit Tzatziki

Anna 18.01.2024 0
   Tauchen Sie ein in die Aromen der griechische Küche mit einem modernen Twist, der die traditionel...
Weiterlesen