UKRAINE HILFE: 2022 spendet MANI 5% deines Einkaufswerts an eine Hilfsorganisation!

Haltbarkeit von Olivenöl

Posted by Anna 03.06.2022 0 Comment(s) Magazin,

 

Olivenöl ist inzwischen in vielen Küchen heimisch geworden. Das mediterrane „Baumöl“ mundet mit Aroma, natürlichen Vitaminen und vielen gesunden ungesättigten Fettsäuren. Doch wie pflegeleicht ist Olivenöl und was muss im Sinne der Haltbarkeit beachtet werden? 

 

Wie lange ist Olivenöl haltbar? 

 

Grundsätzlich beträgt die Haltbarkeit von Olivenölen 18 bis 24 Monate. So steht es zumindest auf dem Mindesthaltbarkeitsdatum der Hersteller. Dieses gilt für ungeöffnete Öle. Geöffnete Öle hingegen befinden sich in Kontakt mit Sauerstoff und verderben hierdurch wesentlich schneller. Dementsprechend sollten geöffnete Olivenöle innerhalb weniger Monate konsumiert werden. 

 

Die Haltbarkeit von Olivenöl ist in erster Linie eine Frage der Aufbewahrung. Wer sein Öl ausreichend gegen Licht und Wärme schützt, kann auch angebrochene Produkte über eine längere Zeitspanne verwenden. 

 

Gut zu wissen: Das MANI Polyphenol-Olivenöl ist im verschlossenen Zustand und bei gleichbleibender Qualität 14 Monate haltbar.

 

MANI Olivenöle in hochwertiger Verpackung für eine hohe Haltbarkeit

Die Haltbarkeit von Olivenöl ist in erster Linie abhängig von der Lagerung

 

Olivenöl richtig lagern 

 

Olivenöl bringt eine hohe Haltbarkeit mit, will aber auch dementsprechend behandelt werden. Geöffnet und in der prallen Sonne auf dem Fensterbrett wird es ruckzuck ranzig – und nicht mehr gut zu riechen! Ranziges Olivenöl ist zwar nicht per se gesundheitsschädlich, aber doch ungenießbar. Mit den vier großen G’s lässt sich Olivenöl ganz einfach über einen längeren Zeitraum frisch halten: 

  • Geschlossen: Sauerstoff ist der natürliche Feind von Olivenöl. Er reagiert mit den Inhaltsstoffen und lässt es schneller ranzig werden. Damit das Öl möglichst wenig in Kontakt mit Sauerstoff kommt, sollte die Flasche oder der Kanister immer dicht verschlossen werden.
  • Geschützt: Oliven und Olivenbäume mögen die Sonne, aber das fertige Olivenöl so gar nicht. Ist ein Olivenöl zu viel und zu lange der Sonne ausgesetzt, verliert es an Haltbarkeit. Es kann dann innerhalb weniger Wochen verderben. In einer dunklen Ecke im Schrank fühlt sich Olivenöl am wohlsten! 
  • Geringe Temperatur: Olivenöl verfügt über ein gemäßigtes Temperament. Bei 10 bis 20 °C kommt es weder ins Schwitzen noch fängt es zu frieren an und erlangt somit die ideale Haltbarkeit. 
  • Gefäß: Da sich Olivenöl nicht gerne in die Karten schauen lässt, ist es in einem durchsichtigen Behälter nicht gut aufgehoben. Die Wahl sollte eher auf ein abgedunkeltes, bestenfalls komplett blickdichtes Gefäß fallen. Denn nur dann ist das Öl ausreichend gegen Sonnenlicht geschützt. Wichtig ist natürlich auch, dass die Verpackung gesundheitsverträglich ist und keine Stoffe ins Öl abgibt. Aus diesem Grund verwendet MANI ausschließlich Kanister, die weder mit Lack beschichtet sind noch BPA enthalten.

 

Tipp: Olivenöl kann übrigens auch prima im Kühlschrank oder im Gefrierfach gelagert werden. Zwar beginnt die Wohlfühltemperatur für die beste Haltbarkeit bei 10 °C, dennoch wird eine Aufbewahrung im Kühlschrank das Öl höchstens leicht im Geschmack beeinflussen, die Qualität aber mit Sicherheit erhalten. Gerade an heißen Sommertagen eine sichere Sache! 

 

Schon vor der Ernte tut MANI alles, um eine bestmögliche Haltbarkeit ihrer Olivenöle zu gewährleisten

Olivenbäume mögen die Sonne, aber für die Haltbarkeit von Olivenöl ist zu viel Sonne nicht zuträglich

 

Kann Olivenöl schlecht werden? 

 

Theoretisch kann Olivenöl verderben, aber nicht alles, was schlecht aussieht, ist auch zwingend schlecht. Gerade wenn Öl flockt, ist das so eine Sache. Olivenöl, das im Kühlschrank haltbar gemacht wird, zeigt häufig Anzeichen von Ausflockung. Viele denken dann sofort, dass das Öl verdorben ist und entsorgt werden muss. Doch das ist ein verschwenderischer Irrtum. Olivenöl, das nach einem Aufenthalt im Kühlschrank flockt, zeigt damit lediglich an, dass ihm zu kalt geworden ist. Nach einer Weile bei normaler Zimmertemperatur erlangt es seinen Normalzustand zurück. 

 

Wie merkt man, dass ein Olivenöl schlecht ist? Wirklich ungenießbares Olivenöl erkennt man am Geruch. Riecht es ranzig herb, sollte es nicht mehr verwendet werden. Gleiches gilt bei einer dauerhaften Verfärbung.

 

Fazit

 

Für die bestmögliche Haltbarkeit kommt es bei Olivenöl vor allem auf die richtige Aufbewahrung an. Perfekte Rahmenbedingungen bieten geschlossene, blickdichte Gebinde, die lichtgeschützt bei Zimmertemperatur gelagert werden. Gerade Qualitätsolivenöle kommen gewöhnlich in einer hochwertigen Verpackung und sind so schon von Haus aus gegen Wärme und Licht geschützt! Diese Kombination aus richtiger Lagerung und der Entscheidung zu Qualitätsölen bietet beste Voraussetzungen für einen lang anhaltenden Olivenölgenuss!

 

Übrigens: Olivenöl wird im Gegensatz zu Wein mit der Zeit eher milder im Geschmack. Gerade bei hochwertigen Ölen, die häufig leicht bitter schmecken, kann eine Lagerung das Aroma sogar noch verfeinern.

 

Schnellsuche Olivenöl